30.04.2015

«Internationale Direkthilfe» verzichtet auf Ehrenkodex-Gütesiegel

Zürich, 30. April 2015 (ps/th) – Der Verein «Internationale Direkthilfe» mit Sitz in Meisterschwanden ist aus der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA ausgetreten und hat gleichzeitig auf das Gütesiegel des Ehrenkodex verzichtet. Das Gütesiegel des Ehrenkodex wird christlichen Organisationen verliehen, welche Gewähr für eine zweckgemässe Verwendung der ihnen zukommenden Spenden bieten. Gegenwärtig haben 83 Organisationen mit einem Spendenaufkommen von über 200 Mio. Franken im Jahr das Recht, das Gütesiegel zu verwenden. 

Hilfswerk will keine Sonderprüfung 

Dem Entscheid des Vorstands der «Internationalen Direkthilfe» ist die Suspendierung durch das Patronatskomitee des Ehrenkodex voraus gegangen. Das Patronatskomitee stützte sich dabei auf mehrere ernst zu nehmende Hinweise auf Unregelmässigkeiten beim Engagement des Vereins in Rumänien. Sie betreffen insbesondere die Verwendung von Patenschafts-Spenden. Das Patronatskomitee ordnete deshalb eine Sonderprüfung an, welche die Stichhaltigkeit der Vorwürfe hätte klären sollen. Der Vorstand der Internationalen Direkthilfe räumt zwar Schwierigkeiten bei seinem Einsatz in Rumänien ein, bestreitet aber, dabei unkorrekt gehandelt zu haben. Er lehnt deshalb die Sonderprüfung ab und ist insbesondere nicht gewillt, für deren Kosten eine Sicherheit zu leisten. Stattdessen hat er auf das Gütesiegel verzichtet. Das Patronatskomitee bedauert, dass die Vorwürfe deshalb ungeprüft im Raum stehen bleiben.

Für weitere Informationen:
Marc Jost, Geschäftsführer Ehrenkodex, Tel. 076 206 57 57
Peter Schäppi, Patronatkomitee Ehrenkodex Tel. 044 772 13 51